16.08.2018 (pm) Entnahmeverbot wird verlängert

Aufgrund der anhaltenden Trockenheit verlängert das Landratsamt Konstanz das derzeitige Verbot der Wasserentnahme aus Oberflächengewässern bis 31. August 2018. Weiterhin vom Entnahmeverbot ausgenommen bleiben der Bodensee, der Hochrhein und die Radolfzeller Aach.

Das am 3. August erlassene Verbot galt zunächst bis 17. August. Nach wie vor führen viele Bäche und Flüsse im Landkreis Konstanz jedoch nur sehr wenig Wasser. Darüber hinaus lässt die Wetterprognose weiterhin sommerliche Temperaturen und insbesondere keinen nennenswerten Niederschlag erwarten.

Durch die niedrigen Wasserstände wird die Gewässerökologie beeinträchtigt; Fische, Kleinlebewesen und Wasserpflanzen leiden zudem unter den erhöhten Wassertemperaturen. Um eine weitere Verschärfung der Situation zu verhindern, sieht sich das Landratsamt Konstanz veranlasst, das Verbot zu verlängern. Dieses gilt sowohl für Wasserentnahmen im Rahmen des Gemeingebrauchs als auch für alle bisher erlaubten Entnahmen. Ausgenommen sind jedoch Wasserentnahmen für das Tränken von Vieh und das Schöpfen mit Handgefäßen.

Wer das Verbot missachtet, hat mit einer Geldbuße von bis zu 10.000 Euro zu rechnen. Die vollständige Verlängerung der Allgemeinverfügung ist auf der Homepage des Landratsamtes unter www.LRAKN.de/bekanntmachungen einsehbar.

(Pressemitteilung Stadt Konstanz)

Bodensee-Ufer in Romanshorn, (c) Foto: Wolfgang Flick, Konstanz, Germany
Bodensee-Ufer in Romanshorn, (c) Foto: Wolfgang Flick, Konstanz, Germany
 
 
 

Website der Ortsverwaltung des Konstanzer Teilorts Dettingen-Wallhausen - erstellt und betreut von WFnet, Konstanz